[rezension] mr. widows katzenverleih

Titel: Mr. Widows Katzenverleih

Autor: Antonia Michaelis

Verlag: Droemer Knaur

Erstveröffentlichung:  02. Oktober 2017

Seiten: 448 Seiten

Format: Hardcover

ISBN: 978-3-426-65430-9

Preis: 19,99 € [D]

 

 Klappentext

In seinem alten Haus mit dem verwunschenen Garten mitten in der Großstadt verleiht der alte Mr. Widow samtpfotige Stubentiger an Menschen, die zu viel oder auch zu wenig haben, um das sie sich sorgen müssen. Je nach Bedarf verbreiten seine Katzen von Behaglichkeit bis Chaos vor allem eines: Glück. Eines Abends entdeckt Mr. Widow in einer Mülltonne neben einem Wurf neugeborener Kätzchen eine schwangere junge Frau, und auf einmal sieht er sein beschauliches Leben auf den Kopf gestellt. Denn vor irgendetwas scheint die junge Frau auf der Flucht zu sein …

In diesem wunderbaren Roman rund um Katzen, Freundschaft und Liebe, Familien und ihre Geheimnisse beweist Antonia Michaelis erneut, dass sie keine gewöhnlichen Geschichten schreibt, sondern mit jedem Buch etwas Besonderes schafft, das lange im Kopf und im Herzen der Leser bleibt.

 

Meine Meinung

Ich wurde auf das Buch am Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse 2017 aufmerksam, wo es mir auch direkt freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. Ich bin kein wirklicher Katzenfan. Zwar habe ich eine aber die auch nur, weil mein Freund sie mit in die Beziehung gebracht hat und natürlich liebe ich sie auch sehr aber im allgemeinen mag ich Katzen eher weniger. Ich bin mehr so der Hundemensch. Umso überraschter war ich, als ich das Buch sah und mich auf Anhieb verliebte. Aber der Klappentext klang zu gut und das Cover ist auch etwas ganz besonderes. 

 

Das Buch lag dann noch eine Weile auf meinem SuB,bevor es gelesen wurde, weil mir irgendwie dann doch die Lust auf genau so ein Buch gefehlt hat, doch ich habe es dann doch gelesen, da man bei Rezensionsexemplaren ja auch immer den "Druck" dahinter hat bzw. das Buch ja auch gelesen und rezensiert werden muss. Im Nachhinein bin ich ganz froh, dass ich mich dazu "gezwungen" habe, da ich einiges an Freude hatte beim Lesen. Zwar hatte ich auch ab und an ein paar Probleme aber alles in allem hat es mir wirklich richtig gut gefallen.

 

Obwohl es mir gefallen hatte, war es ganz anders als ich es erwartet hatte. Ich glaube, vom Klappentext her, habe ich ein ruhiges und interessantes Buch erwartet, über einen alten Mann, der Katzen verleiht und auf eine junge Frau trifft, die ihn dabei unterstützt. Alles in allem, ist genau das auch die Handlung des Romans. Aber es passiert auch so viel mehr.  So viel, womit ich nicht gerechnet habe, so viel, was ich vom Klappentext her nicht erwartet hätte. Es handelt sich hierbei keineswegs um einen leichten, ruhigen und "seichten" Roman sondern um eine Geschichte über Freundschaft, Familie, Liebe und Zusammenhalt. Der auch Spannung bietet. Spannung in dem Sinne, dass man sich plötzlich in einem Krimi befindet, was man so nicht erwartet hätte. Plötzlich geht es um so viel mehr als einen Katzenverleih. Ich möchte hier nicht weiter darauf eingehen, da ich niemandem das Vergnügen nehmen mag, überrascht zu werden.

Zwischenzeitlich war mir alles aber ein wenig zu viel und ich wusste nicht, ob mir die Richtung in die das Ganze geht gefällt, da es zwischendurch auch immer mal total verrückt und ... komisch, kurios war. 

 

Die Charaktere sind alle sehr durchdacht und plastisch. Man schließt sie ins Herz und möchte nur das Beste für sie bzw. will einfach nur wissen, wer sie wirklich sind.

Aber, neben dem zauberhaften Mr. Widow, sind die Katzen das Herzstück des ganzen Romans. Katzen, die so verschieden und sonderbar sind.

Die Königin von Saba, die über allem thront und sich zu nichts herab lässt.

Kuh, eine Katze, die denkt, sie wäre ein Milchkarton.

Pelzmütze, eine Katze, die sich auf den Köpfen der Menschen zusammenrollt und ihnen den Kopf wärmt.

Katzen, die denken, sie wären Hennen. Und noch so viele mehr. 

Wie gesagt, Katzen sind nicht meine Lieblingstiere, aber die Katzen in diesem Roman MUSS man einfach lieben!
Deswegen würde ich das Buch jedem empfehlen, der diese Tiere mag oder sie interessant findet. Denn es ist ein ganz zauberhafter Roman, um diesen Geschöpfe ein wenig näher zu kommen. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0